PAJ-Varel_Dangast_7

Stationäre Einrichtungen

"Es bedeutet nicht so viel, wie man geboren wurde.
Es hat aber unendlich viel zu bedeuten, wie man stirbt."

Nachfolgend finden Sie Informationen zu Adressen, Telefon- und Faxnummern sowie Mailadressen für die verschiedenen stationären Einrichtungen in Varel, der Friesischen Wehde und Jade / Ovelgönne.

Krankenhaus St. Johannes Hospital
– Palliativeinheit –

Wenn „Krankenhaus“ nur bedeutet, dass man dort hinein geht, um geheilt oder gesünder als zuvor entlassen zu werden und wenn das gesunde Leben das Ziel aller Bestrebungen in einer Klinik ist, dann stellt sich die Frage: Wo bleiben all diejenigen, die keine Heilung zu erwarten haben, die jedoch mit ihren Angehörigen dringend Hilfe auf verschiedenen Ebenen benötigen, um ein Leiden in der letzten Lebensphase zu vermeiden oder erträglich zu machen?

Es ist uns ein besonderes Anliegen, auch in dieser Zeit für unsere Patienten da zu sein und ein Höchstmaß an Unterstützung zu gewähren.

Um den besonderen Anforderungen und Bedürfnissen mit ganzheitlichem Ansatz gerecht zu werden, gibt es eine Palliativeinheit mit 5 Betten. Auf dieser Station stehen nicht die Diagnose und Therapie im Vordergrund, sondern die Beherrschung der Symptome eines Krankheitsgeschehens, wie z. B. Schmerzen, Übelkeit, Luftnot und Angst. Patienten werden hier mit einer Einweisung vom Hausarzt zur Krisenintervention aufgenommen und durch ein multiprofessionelles Team betreut, bis ein gut erträglicher und stabiler Befindlichkeitszustand erreicht wird.

Anschließend und nach gründlicher Vorbereitung erfolgt die Überleitung in den häuslichen Bereich, in ein Hospiz oder in eine Pflegeeinrichtung. In manchen Fällen, wenn dies nicht möglich ist, werden Patienten und Angehörige intensiv im Sterbeprozess begleitet. 

Thorsten Gieseler

Homepage St. Johannes-Hospital Varel

Sozialdienst im Krankenhaus:
Vermittlung über die Pforte:
04451 / 920-0

Krankenhaus-Seelsorge:
Oberin Schwester Hanna Ossege, Telefon: 04451 / 920 – 22 72

Palliativmediziner im St. Johannes-Hospital:
Dr. med Guido Klein
Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
Klinik für Innere Medizin, Telefon: 04451 / 920-0

 

Übersicht der Pflegeheime

Pflegeheime leisten durch die bestehenden Heimverträge eine gute Versorgung und in vielen Heimen arbeiten bereits ausgebildete Palliative-care-Fachkräfte.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die ambulanten Versorgungsstrukturen, wie ambulanter Hospizdienst und das Palliativnetz zu nutzen. So kann bei einem erhöhten Versorgungs- und Beratungsbedarf auch im Pflegeheim durch eine SAPV-Verordnung vom Hausarzt eine bedarfsgerechte Leistung erbracht werden.

Stationäre hospizliche Versorgung 

In einem Hospiz finden Menschen Aufnahme, deren Lebenszeit durch eine unheilbare, fortschreitende Erkrankung begrenzt ist.

Es kommen Menschen jeden Alters, die weder im Krankenhaus/Palliativstation, im Pflegeheim, noch zu Hause weiter ausreichend versorgt werden können.

Das Haus ist offen für jeden unheilbar schwerstkranken oder sterbenden Menschen – unabhängig von seiner Herkunft, Religion und Nationalität. Sie alle haben die Möglichkeit, die verbleibende Zeit in einem Hospiz zu (er-)leben.

Im Team arbeiten examinierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen sowie AltenpflegerInnen. Sie sorgen durch ihr fachliches Können und einfühlsames Handeln für die gute Pflegequalität und liebevolle Begleitung der BewohnerInnen, unterstützt durch geschulte ehrenamtliche Kräfte. Stets stehen hierbei die persönlichen Wünsche sowie die körperlichen, sozialen oder spirituellen Bedürfnisse der PatientInnen im Mittelpunkt der Arbeit.

Angehörige und Freunde sind gerne eingeladen, an der Pflege teilzunehmen und im Haus zu übernachten. Auch diesen Menschen gilt das Angebot der Begleitung  und Unterstützung.

10% der Kosten werden über Spenden und 90% über die Kranken- und Pflegekasse finanziert. Es entsteht kein zusätzlicher Eigenkostenanteil!

Anne Rameil und Anna Wiechmann-Faida
(Hospiz St. Peter)

Anmerkung:
Seit 2016 werden 95 % der Kosten von den Krankenkassen übernommen, 5 % werden über Spenden abgedeckt!
U. Pieper

Hospiz am Wattenmeer Varel
Ammerland-Hospiz Westerstede
Friedel-Orth-Hospiz Jever
Hospiz St. Peter Oldenburg
Laurentius-Hospiz Falkenburg
Hospiz Huus Leer
Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich Wilhelmshaven

PAJ Palliativnetz
Am Jadebusen gGmbH

Schloßstraße 7 | 26316 Varel
Telefon: 04451 91 89 363
Telefax: 04451 9189362
E-Mail: info@palliativnetz-am-jadebusen.de
Internet: palliativnetz-am-jadebusen.de